Braut in opulentem Kleid beim Fotoshooting vor dem Circus Roncalli

Hochzeitstrends 2024

In diesem Blogbeitrag gebe ich euch einen kleinen Einblick in die diesjährigen Hochzeitstrends. Ich hab mich wieder ein wenig umgehört bzw. -gelesen und ein bisschen was rausgepickt, was uns für Farben, Kleider, Dekorationen, Blumen, Torten, Locations, etc. erwarten und wir vielleicht dieses Jahr etwas mehr sehen.

Eins möchte ich euch aber vorweg aber sagen: 

Plant eure Hochzeit nicht nur nach den neuesten Trends, sondern danach, was euch beiden gefällt und glücklich macht. Und wenn das gerade nicht Trend ist, so what? Es ist euer Tag und der soll genauso werden, wie ihr euch das vorstellt.

Also fangen wir mal an mit der Pantonefarbe des Jahres 2024: Die Trendfarbe dieses Jahr heißt PEACH FUZZ. Die Mischung aus einem hellen Orange und einem zarten Rosa soll, laut Farbinstitut Pantone, Wärme und moderne Eleganz ausstrahlen. I like!

Ich hab, by the way, auf Pinterest eine Pinwand angelegt und dort ein bisschen die Trends visuell gesammelt. Vielleicht habt ihr ja Lust dort mal vorbeizuschauen ;-).

 

Deko & Design

Es gibt zwei Richtungen: Entweder ganz luxuriös und elegant, aber schlicht. Oder total over the top mit richtigem WOW-Effekt.

Und es kommt wieder „Omas Trend“ zurück im Retro Look. Bedeutet aber nicht altbacken sein, sondern zeigt ein Stück Tradition.

Auch schön, finde ich, dass alles mega bunt sein darf und es werden bewusst unterschiedliche Materialien  gemixt. Stickereien kommen auch wieder. Dies zeigt sich zum Beispiel auch in Gastgeschenken. Es kann also sein, dass ihr bei der nächsten Hochzeit, zu der ihr eingeladen seid, eine Serviette, bestickt mir eurem Namen bekommt :-). 

Designelemente werden immer auffälliger, auch in Bezug auf die Lichtgestaltung. Diskokugeln, die spielerisch das Licht in alle Richtungen werfen,  sieht man immer mehr.

So cool!

Nachhaltigkeit

Immer mehr Paare entscheiden sich für umweltbewusste Hochzeiten. Das bedeutet zum Beispiel: Wenn möglich werden die Dekoartikel, Stühle, Gedecke und auch die Kleidung ausgeliehen. In Sachen Brautkleid ist es natürlich auch nachhaltig, sich zum Beispiel einen Zweiteiler zu kaufen. Das Oberteil und /oder den Rock kann man dann auch nach der Hochzeit, unterschiedlich kombiniert, noch tragen. Wie findet ihr das?

Auch bevorzugen viele biologisch abbaubare Einladungen oder lokal angebaute Blumenarrangements. Die Absicht, auf jeden Fall einen positiven Beitrag für die Umwelt zu leisten zeiht also auch verstärkt in der Hochzeitsbranche ein – was gut ist! – und so werden auch öfter auf nachhaltige Catering Optionen zurückgegriffen. Das bedeutet, je weniger Abfall, desto besser!

Mehrtätige Hochzeitspartys & Destination Weddings

Wird gar nicht so einfach, wenn man sieht, dass die Hochzeiten nun wieder größer werden. Ich hab gelesen, dass die Hochzeitspaare wieder mehr Geld in die Hand nehmen und sehr gerne auch mehrtägige Partys planen. Sprich, es gibt auf jeden Fall ein Get Together am Vorabend und Destination Hochzeiten sethen ganz hoch im Kurs. YES, YES! I love it. Auch wenn das vielleicht nicht so ganz umweltbewusst ist. Aber wir können ja auch alle mit dem Zug fahren :-).

„Feier ich total den Trend für Destination Weddings und Elopements im Ausland. Ich bin immer offen für Neues, fremde Kulturen und reise gerne und deswegen hab ich das mit großer Freude gelesen.“

 

Hochzeitskleid & Hochzeitsanzug

In Sachen Brautkleider ist es immer noch Trend, zwei Kleider für den Hochzeitstag zu haben. Eins für die Trauung und eins für die Party. Ich würde mir dann ein sexy Kurzes für Abends holen ;-). Kann mich ja dann als Fotografin auch umziehen :-)).

Generell sieht man Hochzeitskleider entweder im Stil clean, chic & minimalistisch oder maximal aufwändig, ganz pompös mit mutigen Farbkombinationen.

Auch wenn ihr Lust habt im Jumpsuit heiraten, seid ihr dieses Jahr noch im Trend. Finde ich auch sehr lässig.

Außerdem werden wir viele Brautkleider mit Blumenapplikationen und übergroßen, ausgestellten Ärmeln sowie romatischen Schleifendetails sehen.

Meine Favoriten sind immer noch, schlichte Brautkleider mit weichen, fließenden Stoffen. Und die sieht man auf jeden Fall auch immer noch.

 

 

Für den Mann spielen Farben beim Hochzeitsanzug dieses Jahr eine große Rolle. Dabei sind natürliche und Pastelltöne, Blau- und Grüntöne sowie helle Grautöne trendy.  Was ich auch cool finde beim Bräutigam, ist der Vintage-Chic-Stil, zu dem super Fliegen, Hosenträger oder Westen passen. Und um nochmal beim mann zu bleiben: Da hab ich was tolles gesehen: Florale, bunte  Einstecktücher – statt den kleinen Blumenansteckern – abgestimmt auf den Brautstrauß. Das finde ich auch sehr schön.

Apropos BLUMEN…Die Sträuße bleiben kleiner und auch hier spielt die Nachhaltigkeit & Natürlichkeit eine große Rolle. Will heißen, wir sehen vermehrt Wildblumen, die je nach Saison lokal wachsen. Aber auch ungewöhnliche Pflanzen, wie Disteln und Sukkulenten begleiten unsere Bräute in die Ehe.

Freie Trauungen sind weiterhin total angesagt und das ist auch genau meins! Dabei sieht man verschiedene Kulturen und ausgefallene traditionelle Zeremonien.

Beim Essen wird weiterhin auf Hochwertiges geachtet, wobei der Anteil an veganen/vegetarischen Varianten essentiell ist. 

Vegan ist natürlich ebenfalls Trend bei den Kuchen. Hier sieht man sowohl elegante, mit Blattgold verzierte Torten, als auch Oma’s Selbstgebackenes. Top Trend hier: Der Lambeth-Kuchen, der auf das frühe 20. Jahrhundert zurückgeht. Das ist ein traditioneller Kuchentyp, der mit aufwändigen Verzierungen, Zuckerguss-Rosetten und anderen kunstvollen Verzierungen dekoriert ist. In der Regel in einer Pastellfarbpalette aus Pink, Lila, Gelb, Grün oder Blau gehalten, werden die Kuchen manchmal mit leuchtend roten Kirschen gekrönt, die den vintage-inspirierten Look komplettieren.

 

Bei der Wahl der Location wird es immer ausgefallener. Hier ist alles möglich, von der hübsch dekorierten Loungeecke in Omas Garten bis hin zur edlen Rooftopbar.

Was noch? 

Champagnerpyramiden sind total in. Aber Achtung: nicht zu hoch bauen, sonst wird es eine riesen Sauerei und es gibt vielleicht kaputte Gläser. Drei Stockwerke reichen. Es dauert ja auch sonst total lange, bis es fotogen aussieht. 😉

Thematisierte Bars: Auch den alkoholfreien Getränke-Kreationen werden mehr Beachtung geschenkt und kommen mit coolen, tollen Drinks daher. 

Als kleiner Showact könnt ihr eure Kellner auffallend kleiden (passend zum Motto), die dann mit einem Bauchladen hippe Sachen verteilen. Zum Beispiel kleine Eis am Stiel oder Fächer wenn es heiß ist.

Das Audiogästebuch ist auch auf dem Vormarsch. Da gibt es viele hübsche Telefone anhand derer die Gäste  eine Sprachnachricht hinterlassen können. Das ganze gibt es auch als Videovariante, wofür extra ein Videograf engagiert wird.

So, das war’s mit meinem kleinen Einblick und möchte euch jetzt nochmal herzlich einladen, euch mein Pinterestboard dazu anzusehen.

Wenn ich was wichtiges vergessen hab, dann schreibt mir gerne :-).

Alles Liebe, eure Alex